Antennelang

 

NEUsmileXNEU

 

SchmidtBalance Banner

 

cnauto

    

 

 

       Pinnwand - Hinweise - Fundsache                                                     

,

Spvgg. Teufelsfels:

golden tin beer cap isolatedUnsere "Kleine Kneipe" hat ab Mittwoch, 13. Mai ab 16:30 Uhr, wieder für Vereinsmitglieder geöffnet! Wegen Corona ist  der Saal geöffnet, bei schönem Wetter auch der Biergarten am Sportplatz. Bitte haltet Abstand und desinfiziert die Hände (Desinfizierer steht an der Theke)  !!  Pinkeln nur Einzeln! Anwesenheit wird dokumentiert!

 
 

Therapiezentrum Schmidt In Balance

Sulzbacher Straße 67a

55606 Kirn

Telefon: 0 67 52 / 94 30 84

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: https://in-balance-therapiezentrum-schmidt.de

 

 

Bilderrätsel

Nachdem es bei unserem vorherigen Bilderrätsel (<<< Mehrzweck-Container auf dem Areal des ASV Langweiler/Merzweiler !) keine einzige richtige Zuschrift, und somit keinen Gewinner gab, lüften wir das "Geheimnis" und starten das nächste Rätsel:

   

   Ausgemustert, illegal entsorgt oder für den nächsten Arbeitseinsatz schon einmal bereitgestellt? Unser Bilderrätsel der Woche: Auf welchem Sportplatz im Fußballbezirk Nahe könnte das Bild entstanden sein?

 

Zuschriften (mit Absenderangabe + Telefon-Nr.) an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der (Pokal-) Gewinner/Sieger wird unter den richtigen Rückmeldungen ausgelost.

************************************************** 

 

,                                                                                                              

           Tribnenlogo      

 

FC Bärenbach: Aufgrund der aktuellen Situation gibt es für unbestimmte Zeit keine Spiele, kein Training und keinen Wirtschaftsbetrieb. Die Homepage des FCB: https://www.fc-baerenbach.de

VfL Simmertal: "Liebe Freunde und Mitglieder unseres VfL, der VfL durchleidet momentan wie viele Sportvereine in der Republik eine schwierige Situation. Der Sportbetrieb ist vollkommen zum Erliegen gekommen und keiner weiß, wie lange dies noch so sein wird. Viele müssen auf liebgewonnene Gewohnheiten verzichten, soziale Kontakte, die der Sport so sehr fördert, fallen weg. In den Turngruppen können weder Groß noch Klein ihrer sportlichen Betätigung nachgehen, die Tanzgruppen haben ihr Training eingestellt, die Saison der Tischtennisspieler ist abgebrochen worden. Auch die Jugendfußballer müssen momentan auf ihre Übungsstunden verzichten. Wie es zudem bei den aktiven Fußballern weitergeht, steht in den Sternen. Viele Szenarien sind in der Diskussion. Da ist von der Verschiebung der Spiele in den Frühsommer oder sogar vom Abbruch der Saison die Rede. Wie die Runde bei einer eventuellen Annullierung gewertet werden würde, ist ebenso wenig klar. Wertet man etwa die Vorrundentabelle oder den Tabellenstand beim Abbruch, oder aber streicht man die Saison 2019/20 vollkommen?Dies würde unsere Elf, die in den vergangenen Jahren schon so manchen Rückschlag erleiden musste, schwer treffen, hat man doch im gesamten Spieljahr bis auf ein Unentschieden und eine Niederlage alle Spiele gewonnen und führt die Tabelle souverän an. Zum Glück ist unser Verein zumindest wirtschaftlich nicht in Bedrängnis. Zwar fallen nun wichtige Einnahmen wie zum Beispiel die Oldie-Disco oder der Verkauf bei den Heimspielen weg, jetzt zeigt sich aber, dass unser Vorstand schon seit Jahren vernünftig hausgehalten hat. Der VfL ist ein gesunder Verein! So wertvoll dies auch ist, gibt es wichtigere Dinge in diesen Zeiten. Die Sorgen um die Gesundheit unserer Mitbürger treibt die meisten von uns um, zudem bangen viele um ihre wirtschaftliche Existenz. Auch der VfL hat Mitglieder, die es in dieser Hinsicht hart getroffen hat. Wir allen sollten uns daher bemühen, gerade die regionalen Kleinunternehmen zu unterstützen. Was wir aber alle tun können, um diese Situation so schnell wie möglich zu meistern, ist, die vorgegebenen Richtlinien zu respektieren. Beachtet die Regeln zur Hand- und Nieshygiene, haltet Abstand und bleibt, wenn immer es euch möglich ist, zu Hause. Eines aber ist in diesen schweren Zeiten sicher: Der VfL wird weiterbestehen und es wird der Tag kommen, wo wir uns in den Turnhallen oder auf dem Sportplatz wiedersehen werden".      

Spvgg. Teufelsfels: Der Trimm-Dich Club 76 weist darauf hin, dass es zur Zeit eine "Corona-Pause" gibt.  Infos: Monika Jäckel 06544-642 3065. * Aktuelle Vereinsinfos: www.teufelsfels. de

+++ SV Oberhausen +++Neuausrichtung Jugend +++ Daniel Scholz neuer Jugendleiter +++ - +++ - ++
Daniel Scholz ist neuer Jugendleiter beim SV Oberhausen.
Franz Kromer, der die Position bis dato besetzte, steht als stellvertretender Jugendleiter weiterhin zur Verfügung. Mit dieser Änderung wird sich der SVO auch intern neu im Jugendbereich aufstellen, wozu bereits ein entsprechendes Konzept erarbeitet wurde. Alles ausgerichtet für unsere Fussballer im Jugendbereich.

SC Kirn-Sulzbach:  Beim SCK wird mit den Übungsstunden so wieder losgelegt: Die Fußball-Aktiven starten am Freitag, 19.06.2020 um 19 Uhr auf dem SCK-Rasenplatz. Hierzu sind alle Spieler der aktiven Mannschaften sowie Neulinge eingeladen. Weitere Infos gibt es bei Carsten Fuchs. Die Fußballfrauen starten mit Trainer Michael Malinka am Donnerstag, 18.06.2020 um 19 Uhr, auf dem SCK-Platz. Probetraining: Am Samstag, 20.06.2020 findet ein Probetraining für Mädchen ab 13 Jahre und interessierte junge Spielerinnen statt. Weitere Infos gibt es bei Michael Malinka. Jugendmannschaften: Die G- und F-Junioren werden zeitnah über den Start der Übungsstunden infomiert.

Alle Breitensportgruppen des SCK starten am Montag, 08.06.2020, mit den Übungsstunden. Das Training findet ausschließlich im Freien auf dem Rasenplatz statt. Bei schlechtem Wetter fallen die Übungsstunden aus. Die Frauen üben mit Wolfgang Vorbeck ab 17 Uhr, die Herren ab 18 Uhr und die Frauen II mit Margot Goll ab 19 Uhr.

Die Homepage des Vereins: http://www.sc.kirn-sulzbach.de/

SV Limbach: Die Fußballsaison ist unterbrochen. Das Sportheim ist ist für Treffen und Veranstaltungen gesperrt. Die Jahreshauptversammlung ist bis auf Weiteres verschoben!

SV Oberhausen:  Zur Zeit gibt es keinen Trainings- und Spielbetrieb. Auch Dart und Zumba pausieren.

Schachclub Hennweiler: Infos: Hubert Strauß (1. Vorsitzender) - Tel. 06752 3587.

Spvgg. Hochstetten: Die Jazz und Aerobic-Übungsstunden fallen derzeit aus.

TuS Becherbach: 15.05.2020: Jahreshauptversammlung im Sportheim: Beginn ist um 20:00 Uhr. Die Homepage: www.tus-becherbach.de

    

 

 

 
Fundsache:
Spielbericht zum letzten Saisonspiel der Serie 1987/88 am 15. Mai (Loh): VfR 07 Kirn vs. Spvgg. Hochstetten 0:0 (0:0).
Schiedsrichter: Scherer (Kirchheimbolanden). Linienrichter: Ewald Stiwitz (Kallenfels)/Gerd Woldrich (Hochstetten).
 
Platzverein: Michael Schmitz, Michael Kettern, Andreas Woll, Marko Valentin, Stefan Fülber, Rolf Wagner, Romeo Jelacic, Marco Horbach, Michael Schenk, Robert Barth, Rald Kohlhaas. Auswechselspieler: Michael Emrich, Alfred Wagner, Uwe Johann, TW Gerd Kalkbrenner.
 
Gastverein: Michael Schiel, Bernd Bamberger, Kai Rohwedder, Bernd Woldrich, Norbert Ganns, Andreas Müller, Siegfried Spreier, Jürgen Bauer, Dieter Watzig, Thorsten Schäfer, Frank Assmann. Auswechselspieler: Rolf Wöllstein, Jürgen Gerth.
 
Der VfR ging in der A-Klasse als Meister über die Ziellinie: Auch in der Vorrunde war man in Hochstetten über ein 0:0 nicht hinausgekommen.

                                                          

Bestattungen

 

                   
       

                                                                                                                                                                 , >>>>    e-mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

,  Report:                                       

                                                                                  

                                                                                

       piraten-0014.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand   piraten-0014.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

Der 'Kicker' vom 24. Juni 1957:

Als Eintracht Frankfurt Auf Kyrau beim VfR 07 das Jubiläum krönte

 

Mit einer Sportwoche feierte der VfR 07 Kirn im Juni 1957 sein 50-Jähriges auf dem Sportfeld Kyrau. Die 1. Mannschaft war in der gerade erst abgeschlossenen Meisterschaftsrunde der 2. Liga Südwest Tabellen-5. geworden. 1954 waren die Kirner aus der Oberliga Südwest, der damals höchsten deutschen Spielklasse, abgestiegen. Das Jubiläum hatte mit dem Gastspiel des hessischen Traditionsvereins Vereins aus der Oberliga Süd seinen sportlichen Höhepunkt. Der "Kicker", der erst später mit dem 'Sportmagazin' fusionierte, berichtete.

 vs.  Bildergebnis für Eintracht Frankfurt Logo 5:7 (0:1)

"Ein herrliches Fußballfinale der Jubiläumssportwoche des VfR 07 Kirn brachte das Treffen des Jubilars gegen die Frankfurter Eintracht, indem der VfR Kirn gegen eine Klassemannschaft mit 5:7 unterlag. Höfer lenkte die Angriffe  über die raffiniert und trickreich operierenden Außenstürmer, von denen Kreß durch seine blitzschnellen Spurts überragte. Kirn wuchs über sich hinaus und forderte dem großen Gegner alles ab. Aber Eintracht Frankfurt vermochte immer noch einen Zahn zuzulegen. Und so fielen dann Tore so recht nach dem Geschmack der Zuschauer. Eintrachts gutes Aufbauspiel, Technik und Kondition sicherten ihr den verdienten Sieg".

Die Tore: (16.) 0:1 Lindner, (50.) 0:2 Feigenspan, (52.) 0:3 Lindner, (54.) 1:3 Held, (59.) 2:3 Werner, (61.) 2:4 Kreß, (74.) 2:5 Feigenspan, (79.) 3:5 Meisch, (80.) 4:5 Kreß, (85.) 4:6 Bäumler, (86.) 4:7 Feigenspan, (88.) 5:7 Meisch. Zuschauer: 1200.

     Fußball auf der legendären Kyrau: Dieses Bild wurde allerdings in den 1970iger Jahren aufgenommen, als in der "Entenmann-Zeit" gegen Eintracht Kreuznach gespielt wurde. Es ging um die Vergabe der zwei ersten Ränge in der damaligen Südwestliga - was auch für das Südwest-Fernsehen ein Grund war, in Kirn mit dabei zu sein. Foto: Klaus Mittnacht

 

                                                                          

                Link >>>                                                             

                                                                                                                                                                                                         

www.dsg-breitenthal.de

Elemente zum Report: übernommen von DSG Breitenthal

Die DSG Breitenthal 95 e.V. wurde im Jahre 1995 als erster reiner Frauenfußballverein in Rheinland-Pfalz gegründet. Bereits elf Jahre zuvor begann jedoch die Historie des Vereins, als beim SV Oberhausen eine Hobbymannschaft für Frauen gegründet wurde. Ein Jahr später tat sich gleiches beim TuS Breitenthal-Oberhosenbach. Im Jahre 1988 vereinigten sich beide Teams und nur zwölf Monate später trat zum ersten Mal im regulären Spielbetrieb an. Gleich im ersten Jahr wurde man Meister und stieg in die Verbandsliga auf. Auch wenn man sich Anfangs schwer tat, konnte man die Klasse halten und etablierte sich in der Verbandsliga.

Das erste Highlight erlebte die DSG im Jahr 1994 als man in St. Julian den Verbandspokal des SWFV gewann; Im Endspiel wurde der SC Siegelbach mit 3:2 geschlagen. Damit stand man, was bisher keinem weiteren Verein im Kreis Birkenfeld gelang, in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals der Frauen. Gegen den TuS Ahrbach - u.a. mit Nationalspielerin Heidi Mohr - verlor man vor 900 Zuschauern mit 2:7. Trotzdem eine riesige Sache für den Verein. Die erste Mannschaft stieg insgesamt drei Mal in die nächsthöhere Spielklasse auf, erstmal 1997 in die Oberliga Südwest. 2002 und 2007 ging es dann in die Regionalliga Südwest. Ingesamt spielte man acht Jahre in Ober- und Regionalliga.

Aktuell spielen die Mannschaft der DSG Breitenthal in der Verbandsliga (1. Mannschaft). Bis 2018 gab es noch eine zweite Mannschaft und viele Jahre mehrere Juniorinnenteams. Die Freude über das 25-Jährige ist allerdings ein wenig getrübt, denn eine Feierlichkeit mit allem Drum und Dran wird es wegen der Corona-Einschränkungen, zumindest am Jubiläumswochenende, nicht geben.

Seit der Saison 2019/20 trainiert Oliver Hebel die Frauen der DSG Breitenthal. Oliver war zuvor viele Jahre bei der TSG Idar-Oberstein als Jugendleiter und Trainer aktiv.

 

Das Spiel des Jahres einer jeden Saison: Das Derby DSG vs. SCK oder  SCK vs. DSG. Foto: imagoteam.tribuene

 

 

DSG-Chronik:

Juli 2019 Die DSG Breitenthal verlässt Tiefenstein und kehrt, weiterhin als eigenständiger Verein, nach Breitenthal zurück.
Mai 2019 Mit dem Ende der Saison 2018/19 endet auch die Spielgemeinschaft mit dem SV Niederhambach. 
Mai 2019

1. Mannschaft - 11. Platz in der Verbandsliga mit 25 Punkten und 34:68 Toren

2. Mannschaft - Abmeldung nach der Hinrunde

April 2019 Sara Lang erhält den Kreisehrenamtspreis des SWFV.
Dezember 2018 Heike Bank wird zur Ehrenpräsidentin der DSG Breitenthal ernannt.
August 2018 Die DSG kann mangels Spielerinnen in der neuen Saison keine B-Juniorinnen mehr melden.
Mai 2018

1. Mannschaft - 10. Platz in der Verbandsliga mit 34 Punkten und 46:79 Toren

2. Mannschaft - 9. Platz in der Landesliga mit 15 Punkten und 28:81 Toren

B-Juniorinnen - 2. Platz in der Landesliga mit 24 Punkten und 29:26 Toren

August 2017 Die 2. Mannschaft tritt ab der neuen Saison als 9er-Mannschaft in der Landesliga Nahe an.
Mai 2017

1. Mannschaft - Vizemeister in der Verbandsliga mit 56 Punkten und 70:19 Toren

2. Mannschaft - 7. Platz in der Landesliga mit 32 Punkten und 63:58 Toren

B-Juniorinnen - 4. Platz in der Landesliga mit 16 Punkten und 39:20 Toren

Februar 2017 Die 1. Mannschaft gewinnt das Futsal-Hallenmasters.
Juli 2016 Niederhambach und die DSG gehen als DSG Breitenthal/Niederhambach gemeinsam in die neue Saison, die Federführung liegt bei Breitenthal.
Juni 2016 B-Juniorinnen - Pokalsieger im Kreispokal Nahe mit 5:2 gegen Brücken
Mai 2016

1. Mannschaft - 9. Platz in der Verbandsliga mit 21 Punkten und 34:98 Toren

2. Mannschaft - 10. Platz in der Landesliga mit 20 Punkten und 35:79 Toren

B-Juniorinnen - 3. Platz in der Landesliga mit 37 Punkten und 104:26 Toren

Mai 2015 2. Mannschaft - Pokalsieger im Kreispokal mit 4:0 gegen Brücken
Mai 2015

1. Mannschaft - 3. Platz in der Verbandsliga mit 55 Punkten und 65:29 Toren

2. Mannschaft - 2. Platz in der Landesliga mit 37 Punkten und 57:35 Toren

B-Juniorinnen - 2. Platz in der Landesliga mit 49 Punkten und 164:33 Toren

Mai 2014 2. Mannschaft - Sieger im Kreispokal Nahe mit 1:0 gegen Rüdesheim
Mai 2014

1. Mannschaft - 4. Platz in der Verbandsliga mit 55 Punkten und 71:31 Toren

2. Mannschaft - 3. Platz in der Landesliga mit 51 Punkten und 72:19 Toren

B-Juniorinnen - 5. Platz in der Landesliga mit 36 Punkten und 77:50 Toren

C-Juniorinnen - 4. Platz in der Landesliga Westpfalz mit 24 Punkten und 23:24 Toren

Juni 2013

B-Juniorinnen - Pokalsieger im Bezirkspokal mit 4:2 gegen Brücken

C-Juniorinnen - Pokalsieger im Bezirkspokal mit 3:2 gegen Weiersbach

Mai 2013

1. Mannschaft - 5. Platz in der Verbandsliga mit 36 Punkten und 49:31 Toren

2. Mannschaft - Meister der Bezirksliga mit 60 Punkten und 82:7 Toren

B-Juniorinnen - 2. Platz in der Landesliga mit 35 Punkten und 81:21 Toren

C-Juniorinnen - Meister der Landesliga mit 30 Punkten und 104:29 Toren

Mai 2013 2. Mannschaft - Sieger im Bezirkspokal mit 3:1 gegen Rüdesheim
August 2012 Die MSG Tiefenstein wird in die DSG Breitenthal integriert.
Mai 2012

1. Mannschaft - 2. Platz in der Verbandsliga mit 49 Punkten und 62:27 Toren

2. Mannschaft - Meister der Bezirksliga mit 70 Punkten und 128:14 Toren

MSG Tiefenstein - 2. Platz in der Bezirksliga mit 34 Punkten und 59:30 Toren

April 2012 2. Mannschaft - Sieger im Bezirkspokal mit 3:0 gegen Winterbach/Monzingen
Juli 2011 Die DSG nimmt die Spielerinnen des TuS Mackenrodt auf und agiert fortan als DSG Breitenthal/Mackenrodt.
Mai 2011

1. Mannschaft - 4. Platz in der Verbandsliga mit 56 Punkten und 89:49 Toren

2. Mannschaft - 7. Platz in der Bezirksliga mit 23 Punkten und 42:48 Toren

MSG Tiefenstein - 6. Platz in der Bezirksliga mit 13 Punkten und 26:52 Toren

Mai 2010

1. Mannschaft - Meister der Verbandsliga mit 74 Punkten und 102:22 Toren - Verzicht auf den Aufstieg

2. Mannschaft - 4. Platz in der Bezirksliga mit 37 Punkten und 59:26 Toren

MSG Tiefenstein - 4. Platz in der Bezirksliga West mit 12 Punkten und 14:17 Toren

Januar 2010 2. Mannschaft - Pokalsieger beim Bezirkshallenmasters
Mai 2009

1. Mannschaft - 11. Platz in der Regionalliga mit 14 Punkten und 18:66 Toren - Abstieg in die Verbandsliga

2. Mannschaft - 2. Platz in der Bezirksliga mit 39 Punkten und 76:25 Toren

MSG Tiefenstein - 6. Platz in der Bezirksliga West mti 10 Punkten und 13:39 Toren

Januar 2009 1. Mannschaft - Sieger beim SWFV Hallenmasters in Kirn
Mai 2008

1. Mannschaft - 9. Platz in der Regionalliga mit 26 Punkten und 37:48 Toren

2. Mannschaft - 5. Platz in der Bezirksliga mit 27 Punkten und 56:32 Toren

MSG Tiefenstein - 8. Platz in der Bezirksliga West

Januar 2008 1. Mannschaft - Sieger beim SWFV Hallenmasters in Dirmstein
August 2007 Sportlerehrung im Fußballkreis Birkenfeld Auszeichnung als Frauenmannschaft des Jahres Anja Klein wird bei den Frauen als Fußballerin des Jahres ausgezeichnet
Mai 2007

1. Mannschaft - Meister der Verbandsliga mit 55 Punkten und 109:21 Toren - Aufstieg in die Regionalliga Südwest

2. Mannschaft - 10. Platz in der Bezirksliga mit 23 Punkten und 40:55 Toren

MSG Tiefenstein - 4. Platz in der Bezirksliga mit 9 Punkten und 25:27 Toren

Mai 2006 1. Mannschaft - Meister der Verbandsliga mit 61 Punkten und 89:17 Toren - Verzicht auf den Aufstieg
Mai 2005

1. Mannschaft - 11. Platz in der Regionalliga mit 12 Punkten und 23:73 Toren - Abstieg in die Verbandsliga

2. Mannschaft - 5. Platz in der Bezirksliga mit 43 Punkten und 69:52 Toren

April 2005 Alexandra Seitz erhält den Kreisehrenamtspreis des SWFV.
August 2004 Sportlerehrung im Fußballkreis Birkenfeld Kathrin Claßen wird bei den Frauen Fußballerin des Jahres
Mai 2004

1. Mannschaft - 10. Platz in der Regionalliga mit 18 Punkten und 27:61 Toren

2. Mannschaft - erreicht die Play-Offs in der Meisterschaft und wird 6.

August 2003 Sportlerehrung im Fußballkreis Birkenfeld Auszeichnung als Frauenmannschaft des Jahres Anja Klein wird bei den Frauen als Fußballerin des Jahres ausgezeichnet
Mai 2003 1. Mannschaft - 5. Platz in der Regionalliga mit 28 Punkten und 55:52 Toren
Mai 2002 1. Mannschaft - Meister der Verbandsliga - Aufstieg in die Regionalliga Südwest
Mai 2001 1. Mannschaft - 2. Platz in der Verbandsliga
Mai 2000

1. Mannschaft - 11. Platz in der Oberliga mit 18 Punkten und 29:83 Toren - Abstieg in die Verbandsliga

MSG Tiefenstein/Breitenthal - Meister der Bezirksliga mit 44 Punkten und 87:13 Toren

Januar 2000 MSG Breitenthal I - 1. Platz bei den Hallenbezirksmeisterschaften mit 27 Punkten und 49:5 Toren
Mai 1999 Die DSG trennt sich vom SV Oberhausen und zieht nach Idar-Oberstein in den Stadtteil Tiefenstein um - fortan spielen die Teams als DSG Breitenthal/Tiefenstein, die Juniorinnen als MSG Tiefenstein/Breitenthal.
Mai 1999

1. Mannschaft - 7. Platz in der Oberliga mit 30 Punkten und 41:44 Toren

MSG Breitenthal I - Meister der Bezirksliga Nahe mit 36 Punkten und 61:8 Toren

Mai 1998 1. Mannschaft - 7. Platz in der Oberliga mit 25 Punkten und 39:44 Toren
Mai 1997 1. Mannschaft - Meister der Verbandsliga mit 48 Punkten und 72:15 Toren Aufstieg in die Oberliga Südwest
September 1996 Die MSG Breitenthal II nimmt am Spielbetrieb teil - Abmeldung des Teams am Ende der Saison.
August 1996 1. Mannschaft - Pokalsieger beim Turnier der Kreissparkasse Birkenfeld
Mai 1996 1. Mannschaft - 5. Platz in der Verbandsliga mit 28 Punkten und 59:44 Toren
Mai 1995 1. Mannschaft - 3. Platz in der Verbandsliga mit 31:9 Punkten und 80:29 Toren
April 1995 Gründung des Vereins DSG Breitenthal 95 e. V. in Mörschied im Heuwägelchen - Trennung vom TuS Breitenthal/Oberhosenbach und Fortführung der DSG mit dem SV Oberhausen
August 1995 1. Mannschaft unterliegt in der 1. Runde des DFB-Pokals dem TuS Ahrbach mit 2:7 (beide DSG Tore durch Alexandra Seitz) vor über 900 Zuschauern, darunter auch Marco Haber und Stefan Kuntz vom 1. FC Kaiserlautern
Mai 1994 1. Mannschaft - 5. Platz in der Verbandsliga mit 17:19 Punkten und 39:33 Toren
Mai 1994 1. Mannschaft gewinnt den Verbandspokal des SWFV - 3:2 Sieg gegen den SC Siegelbach in St. Julian
August 1993 Die DSG Breitenthal/Oberhausen 1b nimmt am offiziellen Spielbetrieb teil.
Mai 1993 1. Mannschaft - 5. Platz in der Verbandsliga mit 15:17 Punkten und 29:35 Toren
Juni 1992 1. Mannschaft - Pokalsieger beim Turnier der Kreissparkasse Birkenfeld
Mai 1992 1. Mannschaft - 8. Platz in der Verbandsliga mit 16:28 Punkten und 30:60 Toren
August 1991 MSG Breitenthal nimmt am offiziellen Spielbetrieb teil
Mai 1991 Klassenerhalt in der Verbandsliga Südwest - Sieg im Entscheidungsspiel gegen TuS Sausenheim mit 4:0 (in Flonheim)
Juli 1990 Gründung der MSG Breitenthal
Mai 1990 Bezirkspokalsieger (5:3-Sieg gegen SV Mittelreidenbach
Mai 1990 1. Mannschaft - Meister der Bezirksliga Nahe mit 24:0 Punkte und 101:7 Toren Aufstiege in die Verbandsliga Südwest
Juni 1989 Meldung der Mannschaft in der Bezirksliga Nahe
Oktober 1988 Zusammenschluss der beiden Hobby-Teams zur DSG Breitenthal/Oberhausen
Juli 1985 Gründung der Hobby-Frauenmannschaft des TuS Breitenthal/Oberhosenbach
Juli 1984 Gründung der Hobby-Frauenmannschaft des SV Oberhausen

 

 

 

Erinnerungen:

Die in der Mitte der 1990iger Jahre in Oberhausen spielende DSG-Elf mit Trainer Marco Reichard. Fotos: Klaus Mittnacht

DSG-Fußball in  Oberhausen...

 

Trainer der DSG Breitenthal 95

2019 - 

2018 - 2019

Oliver Hebel

René Petereit

2016 - 2018 Rüdiger Rydzewski und Uwe Conrad
2015 - 2016 Gerd Augsten
2011 - 2015 Rene Alletter
2010 - 2011 Bernd Nowak
2006 - 2010 Martin Fey
2004 - 2006 Rüdiger Rydzewski
2003 Manfred Gören
2002 - 2003 Willi Prinz
1998 - 2002 Martin Fey
1996 - 1998 Axel Peters
1995 - 1996 Marco Reichard
1988 - 1995 Thomas Dubravsky/Marco Reichard

 

 

 
Christina Michels
 
Hauptstr. 15
D-55471 Sargenroth
Telefon: 0152-29047042
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schwerpunkte
  • Allgemeine kinesiologische Begleitung u. R. E. S. E. T
  • Systemisches Coaching
  • Kinesiolog. Entspannungstrainer, Stressmanagement
,

 

                                                                                                                                                                      

 

Nicht nur der Zaun ums Haus ist meisterlich

   Anlage des SV Oberhausen erstrahlt in neuem Glanz - und Outfit  

Wenn es denn mit dem Wiederaufstieg klappen sollte: Beim SV Oberhausen ist eigentlich schon alles gerichtet, denn die schmucke Anlage des Tabellenführers der B-Klasse Birkenfeld Ost hat mittlerweile das allerbeste A-Klasse-Niveau. Viele fleißige Hände waren bis zuletzt daran am werkeln, damit der greifbar nahe Aufstieg auf einem Vereinsareal gefeiert werden könnte, welches das Prädikat "Schmuckkästchen" verdient. Doch "Corona" hat auch vor den Toren des "Signal-Iduna-Parks 2" nicht halt gemacht. Ob, wann und wie der SV0 das Spieljahr 2019/20 fortsetzen, und mit dem Aufstieg krönen kann, darum ranken sich noch viele Fragezeichen.

Signal-Iduna-Park 2: Der SV Oberhausen signalisiert, das man für die Vereinszukunft gerüstet ist. 

SVO-Chef Andreas Ries und sein Team haben jedenfalls ganze Arbeit geleistet. Insgesamt haben rund 50 Vereinshelfer in vielen Arbeitstunden mitgeholfen das neue Drumherum und Outfit zu realisieren. 15, aber zwölf Helfer mindestens, waren immer zur Stelle, wenn zum Arbeitseinsatz aufgefordert wurde. Umzusetzen war das Vorhaben allerdings auch nur, weil es bautechnische, maschinelle und vor allem finanzielle Unterstützung von Firmen gab, die es gut mit dem Traditionsverein meinten. 

Von den Handicaps im Zusammenhang mit "Corona" einmal abgesehen: Auch ansonsten bewegt sich beim SVO (fast) alles im grünen Bereich. Die Erste Mannschaft befindet sich als "Herbst- und Wintermeister" auf Meisterkurs. An zwölf von bislang 18 Spieltagen führte das noch unbesiegte Team die Tabelle an. 16 Siege und 2 Punktgewinne aus Remisspielen - und damit 50 Punkte sind eingefahren.

Der Spielbetrieb, aber auch der Rasen ruht. Fotos: imagoteam.tribuene

Auch mit dem Support und im mentalen Bereich stimmt es. Trainer Daniel Speh setzt auf ein eingespieltes, aufeinander abgestimmtes Trainer- und Betreuerteam: Mit dem Gespann Michaela Bickler und Marco Reichard als Co-Trainer, der vor allem auch die 2. Mannschaft im Auge hat - sowie Bernd Greber, der allerdings nun etwas kürzer treten möchte. Mit der Perspektive, mit 6 Punkten Rückstand auf den Aufstiegsrang noch den zweiten Tabellenplatz erreichen zu können, ist die "Reserve" aktueller Tabellen-5. der C-Klasse BIR Ost.

Frischer Wind weht auch im Nachwuchsbereich, wo Daniel Scholz bei der Arbeit an der Basis nun das Zepter schwingt und Franz Kromer ihm jetzt assistiert.

Selbst auf dem Hartplatz gibt es derzeit keine Aktivitäten.

Was ganz einfach fehlt, ist auch beim SV Oberhausen der Trainings- und Spielbetrieb. Rundum ist alles gerichtet: Der Aufstieg in die A-Klasse Birkenfeld wäre, egal auf welchem Wege er zustande kommt, das so oft schon zitierte Pünktchen auf dem i.

 
                          
 

Im Archiv gestöbert:

Als Michael Schenk VfR-Torschützenkönig war -

                     - und Angstgegner Hochstetten zwei 0:0 ertrotzte

Wir nehmen die Saison 1987/88 aus der Sicht des VfR 07 unter die Lupe - In Gangloff gestrauchelt/Gegen Simmertal 0:1

 

Hintere Reihe von links: Betreuer Lothar Mittnacht, Rolf Wagner, Marco Horbach, Andreas Woll, Oliver Jelacic, Robert Barth, Michael Schenk, Manfred Schmidt, Trainer Otto Horbach. Vorne, sitzend: Michael Kettern, Uwe Johann, Harald Priez, Michael Müller, Ralf Kohlhaas und Alfred Wagner. Fotos: Kaus Mittnacht

Lang, lang ist es her und doch gibt es sicherlich viele VfR-Anhänger, die sich noch gut daran erinnern wie es am Ende der 1980er Jahre beim Kirner Traditionsverein - mal recht gut und auch mal weniger gut lief. Wir nehmen zu Beginn unserer Serie die Saison 1987/88 unter die Lupe. Es ging um Punkte der A-Klasse Bad Kreuznach - und auch gegen Vereine, die es heutzutage gar nicht mehr gibt. Aber aus der unmittelbaren Nachbarschaft waren der VfL Simmertal und die Spvgg. Hochstetten mit dabei. Los ging es am 15. August mit dem heiklen Duell auf dem "handtuchgroßen" Hartplatz beim TuS Gangloff: Die von Otto Horbach trainierte Mannschaft strauchelte mit 1:2. Es ging mehr oder weniger holprig weiter, aber am 10. Spieltag wurde über einen 5:3-Erfolg in Gutenberg die Tabellenführung übernommen. Doch am Vorrundenende fiel man nach einem 0:0 bei der Spvgg. Hochstetten auf Rang 5 zurück.

Ein Tor von Alfred Wagner reichte beim Rückrundenstart um gerade noch gegen Gangloff 1:0 zu gewinnen, doch auch danach gab es Rückschläge, wie das 0:1 gegen den VfL Simmertal und das 0:0 beim VfL Rüdesheim. Doch am 21. Spieltag (3:1-Sieg in Neu-Bamberg) wurde Platz 1 zurückerobert. Anschließend ging er jedoch wieder verloren - nach einer 1:2-Niederlage in Rehborn und trotz einem 5:2 gegen Gutenberg. Ab dem 24. Spieltag (3:0 gegen Schmittweiler) gab der VfR den erneut zurückgewonnenen Platz an der Sonne aber nicht wieder her - obwohl es am letzten Spieltag Auf Loh nur zu einem 0:0 gegen Hochstetten reichte und die Kirner in die Aufstiegsrelegation mussten.

Der vom ASV Seesbach damals gekommene Michael Schenk (re.) war mit 14 Treffern in der Saison 19087/88 der treffsicherste Spieler, gefolgt von Rolf Wagner und Rolf Kohlhaas mit je 13. Interessant ist auch, wer im Hintergrund das Szenario verfolgte...

Bei allen 30 Saisonspielen mit dabei waren damals Manfred Schmidt sowie Robert Barth und nur je einmal gefehlt hatten Harald Priez und Michael Kettern. Priez war seinerzeit mit bis dahin schon 242 VfR-Einsätzen der Rekordspieler des Vereins. Die Torhüter: Bei den zwei ersten Saisonspielen stand noch Gerd Kalkbrenner zwischen den Pfosten, dann unentwegt in den nächsten 20 Partien Michael Müller und bei den restlichen 8 Michael Schmitz.

 

                             

Passkontrolle vor laufender Kamera

SWR nimmt das Problem Schiedsrichtermangel unter die Lupe - Uwe Deyer: SV Oberhausen aktiviert Mann für alle Fälle

So schnell kommt man ins Fernsehen: Ersatzschiri Uwe Deyer aus Kirn in den Katakomben des SV Oberhausen - vor laufender Kamera bei der Passkontrolle in der Kabine der Spvgg. Fischbach II.

 

Das Problem konnte aus aktuellem Anlass "wie bestellt" unter die Lupe genommen werden. In Anbetracht des am 3. Spieltag im Südwest-Fußballbereich anstehenden massiven, kompletten Spielbetriebes konnte von der Spielbehörde die Begegnung der C-Klasse Birkenfeld Ost, SV Oberhausen II vs. Spvgg. Fischbach II, wegen des kronischen Mangels an verfügbaren Unparteiischen nicht besetzt werden. Der SVO war allerdings in der glücklichen Lage, einen Spielleiter zu aktivieren, der zwar gar kein offizieller Schiri ist, der aber von Fall zu Fall immer wieder gerne in die eine oder andere der nicht wenigen Lücken springt.

Der "Mann für alle Fälle" heißt Uwe Deyer, wohnt in Kirn, und ist auch wegen seiner Schirieinsätze in der Tat kein Unbekannter: Erhard Blaesy (Niederhausen) war in seiner Eigenschaft als Schiedsrichterobmann des Südwestdeutschen Fußballverbandes mit vor Ort, mitsamt einem Kamerateam des Südwestrundfunks, das die ganze Problematik einmal beleuchten, und bei "Flutlicht" demnächst ausstrahlen  will.

Blaesy wies darauf hin, dass es im Bereich des Südwestdeutschen Fußballverbandes 1450 offizielle Schiedsrichter gibt. "Das reicht aber hinten und vorne nicht. Wenn wir 500 mehr hätten, kämen wir einigermaßen gut über die Runden", berichtete der SWFV-Obmann. Mit der Aktion vor Ort in Oberhausen wolle man auf die Problematik über den Tellerrand hinaus einmal deutlich aufmerksam machen. Der SV Oberhausen selbst, hat zur Zeit mit Tobias Spengler einen Akteur, welcher der KH-Kreisschiedsrichtervereinigung angehört. "Zwei weitere Kandidaten sind zur Zeit in der Schiriausbildung und werden bald schon die Gilde verstärken", erläuterte SVO-Fußballabteilungsleiter Erhard Müller zum Tropfen auf den heißen Stein, den der hiesige Verein mit seinem umfassenden Spielbetrieb anzubieten hat. Damit erfüllt auch der SVO nicht das "Soll", ist aber nur einer der vielen im Südwestbereich. Das wiederum kostet alle viel Geld, das als Strafen in die Verbandskasse fließt, hilft den Schiriobmännern aber nicht weiter.

Im Interview mit dem SWR-Team wies Erhard Blaesy des Weiteren darauf hin, dass es bei der KH-Vereinigung derzeit 129 Schiedsrichter gibt, auf die man regelmäßig und zuverlässig bauen könne, im Fußballkreis Birkenfeld allerdins nur 58, die ständig auf der Matte stehen.

"Wir suchen händeringend im gesamten Bezirksbereich an der Nahe Schiedsrichternachwuchs, aber auch Fußballer, die nach der Laufbahnzeit die Pfeife in die Hand nehmen möchten". In der Tat: Fußball ohne Schiedsrichter geht nicht. Am Sonntag war man in Oberhausen heilfroh, dass ein Mann wie Uwe Deyer (obwohl zu hause mit Familie am Mittagstisch sitzend) spontan in die aktuelle Bresche sprang. Ansonsten war weit und breit niemand da, der sich der Sache annehmen wollte. Auch dieses Spiel wäre wieder einmal ausgefallen.

Leute wie der 60-Jährige Uwe Deyer sind eher die Seltenheit, doch auch sie wollen nicht unentwegt von Spiel zu Spiel reisen und immer abrufbar sein. "Aushelfen tue ich überall gerne, doch Woche für Woche, oder sogar alle drei Tage, wie das oft üblich ist, will ich nicht", gibt er zu, denn auch er hat noch einen Beruf, bei dem er sich Tag für Tag in der Kreisstadt bald rund 10 Stunden aufhält. Ein weiteres Hindernis sind für manchen wohl auch die Tätigkeiten, die die Schiedsrichter mittlerweile zu bewerkstelligen haben. Es sind ja nicht nur die Spiele 90 Minuten lang zu leiten. Auch die vorherigen und nachträglichen PC-Arbeiten sind zu erledigen - und sind (wenn denn überhaupt ein PC verfügbar ist) komplizierter als wie es mancher gerne haben möchte.

Ein weiterer, aber willkommer Tropfen auf den heißen Stein hat sich allerdings dadurch ergeben, dass es bis zuletzt immer wieder Schirinachwuchs aus dem Bereich mit  migrantem Hintergrund gab. Ob dies grundsätzlich hilfreich war und ist, wollten wir beim Termin in Oberhausen von Erhard Blaesy wissen. "Absolut", freute sich der Obmann über viele von ihm angeführte, positive Beispiele.

Man darf gespannt sein, wie und wann die Aktion vom Sonntag in Oberhausen im SWR zu sehen sein wird.

Erhard Blaesy und das Problem mit dem Schiedsrichtermangel: Dem SWR stand der Südwest-Obmann in Oberhausen Rede und Antwort. Fotos: imagoteam.tribuene

 

    

    

 

                         

Der VfR 07 Kirn vor 30 Jahren:

 

        Von der Talsohle hoch in die Landesliga         

 

Krönender Abschluss des Höhenflugs: Mit dem 3:2-Erfolg beim SV Niederwörresbach waren am letzten Spieltag, am 26. Mai 1991, Meisterschaft und Landesligaaufstieg perfekt: Jürgen Wilhelm, Rainer Jung und Harry Baumgärtner waren die Torschützen.

Viele der Beteiligten und Anhänger werden sich noch an das Spieljahr 1988/89 erinnern: Der VfR Kirn war als Tabellen-7. über die Ziellinie gegangen, dümpelte im gesamten Saisonverlauf im Niemandsland der A-Klasse Bad Kreuznach herum. Sage und schreibe 27 Spieler waren eingesetzt worden: mit Ausnahme von Ralf Kohlhaas und Rolf Wagner) waren es aber alles Akteure, die im Kirner Traditionsverein "groß" geworden waren.

Es nahte das Spieljahr 1989/90 und während der Sommerpause und Wechselzeit war der Clou eingefädelt worden: Jürgen Wilhelm, ein bundesweit bekannter Spieler, ließ sich von der "Eintracht" nach Kirn ködern und mit im Paket waren Sohnemann Thorsten, sowie Wilhelm Hoffmann. Das passte auf Anhieb, denn im Gebund mit versierten Stammkräften wie Michael Faust, Ralf Steinebrunner, Harald Priez, den Gebrüdern Jelacic, Thomas Schiel, Marco Horbach sowie Torwart Michael Schmitz marschierte die Formation von Anfang an von Sieg zu Sieg.

Mit einem 2:1 in Desloch ging es los, gegen den SV Oberhausen reichte es im ersten Heimspiel zwar nur zu einem 1:1, doch mit dem folgenden 5:0 in Nohen übernahm der VfR erstmals die Tabellenführung und gab sie bei den restlichen 27 Spielen auch nicht mehr her. Die Mission Wiederaufstieg war nach fünfjähriger Tristesse bravourös gemeistert worden. Doch Wilhelm & Co. wollten mehr.

Fakten zur Serie 1989/90:

Eingesetzte Spieler: 22

Torschützen 15

Torschützenkönig: Jürgen Wilhelm (37)

Alle 30 Spiele hatten mitgemacht: Ralf Steinebrunner und mit damals 331 VfR-Einsätzen Rekordspieler Harald Priez. Zweimal gefehlt: Wilhelm Hoffmann, Thorsten Wilhelm, Michael Schmitz. Dreimal Jürgen Wilhelm, Oliver Jelacic. Aus so einem Gerippe kann man Meistermannschaften machen, die (noch) mehr wollen. 

 

 Auf dem Weg zur Meisterschaft und zur Landesliga war das Spiel gegen den SC Idar am 10. März 1991 der Durchbruch. Es folgte nur noch ein 1:1 gegen den FC Hennweiler, aber die Tabellenführung gab der VfR nicht mehr her. Das Golden-Goal gegen den SC Idar erzielte Wilhelm Hoffmann.

Der 2. Streich: In der Bezirksliga startete der VfR mit einem 4:2-Erfolg als Tabellen-6.: Jürgen Wilhelm, Rolf Dill, Michael Emrich und Michael Faust waren die Torschützen. Platz 6 war die tiefste Platzierung, die es während der gesamten Saison gab, doch schon nach dem folgenden 6:2-Sieg  in Hammerstein war man Zweiter und dem folgenden 5:1 gegen Roxheim Erster! In der Folgezeit waren die Kirner 19 Mal Tabellenführer, siebenmal Zweiter, einmal Dritter. Ab dem 23. Spieltag wurde nur noch Rang 1 besetzt. Die Krönung gab es am letzten Spieltag mit dem 3:2 (1:0) beim SV Niederwörresbach.

Den deutlichsten Sieg feierte Jürgen Wilhelm und seine Jungs mit jeweils 7:0 gegen SC Birkenfeld 1b und beim TuS Roxheim. Nur beim SC Idar-Oberstein (2:3), sowie beim FC Meisenheim (1:2) hatte es Niederlagen gegeben. Beim Spiel in Niederwörresbach machten diese Spieler den Landesligaaufstieg perfekt: Thomas Schlicht, Michael Kettern, Thorsten Wilhelm, Harald Priez, Wilhelm Hoffmann, Rolf Dill, Jürgen Wilhelm, Rainer Jung, Michael Emrich, Ralf Steinebrunner, Harry Baumgärtner. Kein Spieler war ein- bzw. ausgewechselt worden.

Fakten zur Serie 1990/91:

Eingesetzte Spieler: 20

Torschützen: 13

Torschützenkönig: Jürgen Wilhelm (26)

Alle Spiele hatten mitgemacht: Harald Priez, Ralf Steinebrunner. Einmal gefehlt: Jürgen Wilhelm. Zweimal gefehlt: Michael Kettern, Wilhelm Hoffmann,  Dreimal: Marco Horbach. In der "ewigen" Nominierungsliste kamen nun Harald Priez auf 361 VfR-Einsätze, Romeo Jelacic auf 189, Michael Kettern auf 176, Michael Emrich auf 163 und Oliver Jelacic auf 118.  

Das "Werk" ist vollbracht: Es gratulieren zum Landesligaaufstieg Bürgermeister Fritz Wagner, Fußballbezirkschef Werner Bappert. Betreuer Wolfgang Henrich, Jürgen Wilhelm und Spieljührer Michael Kettern nehmen Meisterbälle und Komplimente entgegen. Fotos: Klaus Mittnacht

   ,

                            


 
 

Den Spagat zwischen der Aufgabe beim SCK und anderen Hobbies immer gemeistert

Mit 'Jogi' Schmidt hört ein SCK-Urgestein auf

Das Werk ist vollbracht: Sozusagen den "Stapellauf" und die Präsentation der "Prinz Eugen" gab es mangels eines geeigeneten Tümpels in Jogis Schrebergarten.

   

Wenn die laufende Fußballsaison 2017/18 Ende Mai abgehakt wird, dann endet auch für Hans-Dieter Schmidt sein Fußball-Engament: Nach 19 Jahren und somit im 20. Jahr seiner Tätigkeit als Mannschafts- und Spielerbetreuer macht "Jogi", wie sie ihn allerseits nennen, aber auch mit all seinem Ecken, Kanten und Engagement schätzen, Schluss. Ein SCK-Urgestein hört auf!

Dieser Entschluss ist ihm sicherlich nicht leicht gefallen. "Doch ich bin ja nicht der einzige, der aufhört. Einige der Spieler, die ich jahrein, jahraus betreut habe und die mir auch beste Kameraden waren, haben signalisiert, das sie auch aufhören möchten oder vielleicht zu einem anderen Verein gehen". Das sei mit ausschlaggebend gewesen, denn es gäbe jetzt eine ganz andere Generation, mit der er nicht mehr so zurechtkomme, wie das einmal war", erläutert "Jogi", der mit viel Herzblut am SCK hängt und auch weiterhin, wenn er dann auch nur noch als Zuschauer, Präsenz zeigen will.

Dann hat er es sogar leichter auf den Platz zu kommen, denn der Wohnortwechsel von "Über Nahe" in die Kirner-Straße nach "Sulzbach" steht unmittelbar bevor, wovon es dann nur noch ein Katzensprung bis hin zum SCK ist. Mangel an Beschäftigung wird es für den Frührentner auch dann nicht geben. Im Gegenteil. "Das Basteln und speziell der Modellbau von Schiffen in allen Variationen, hält mich sicherlich weiterhin jung und unternehmenslustig", mutmaßt FCK-Fan Schmidt. Die Liebe zu dem Verein der Roten-Teufel ist ungebrochen, doch sie wird zur Zeit eher zu einer Bürde, als das sie eine Würde ist. Jahrelang hat er kein Heimspiel versäumt, drückte er in Block 9 der Westkurve den Lauterern nicht nur die Daumen.

Auch auswärts war er, mal mit dem engeren Zirkel, mal mit dem "ganzen Reisebus", (fast) überall mit dabei gewesen: Auf St. Pauli, bei den Pokalendspielen des FCK in Berlin, bei den Bayern und 1860 in München sowieso. Es war für ihn eine "Selbstverständlichkeit" mit dabei zu sein, als es in Istanbul den Besuch bei Stefan Kuntz gab - mit dem unvergessenen Bankett im Besiktas Nobel-Clubheim und "mit Christoph Daum am Tisch".

Den Spagat zwischen dem Engagement beim SCK und beim FCK-Fanclub Naheteufel schaffte er stets bravourös - wer wollte schon auf der Fehlliste stehen, wenn es nach Vezelise, zu Turnieren in Duisburg, auf Abschlussfahrt nach Südtirol, auf den Törn ins Ijsselmeer - oder wie zuletzt noch, nach Pisa ging.

Der Fußballsport hat es "Jogi" in der Tat angetan. Gerne schwelgt er in Erinnerungen, auch an die Zeit als er in Hochstetten mitte der 1970-iger Jahre dort selbst noch Spieler war. "Zu den unvergessenen Momenten gehört, das wir das entscheidende Spiel um den Aufstieg in die Bezirksliga gegen den VfL Simmertal verloren haben", berichtet er auch von bitterer Stunde.

Mit dem SCK durfte er im Jahr 2000 noch einmal bei einer Meisterfeier und dem A-Klassenaufstieg dabei sein. "Auch die Teilnahme am Pokalfinale in Hintertiefenbach hinterließ einen nachhaltigen Eindruck. Jogi war immer und überall, vor allem aber beim SCK ein "Mann für viele Fälle". Bis das rechte Knie nicht mehr so recht mitmachte, zählte er auch noch zum festen Stamm der 2. Mannschaft, war er Referee bei den Reserven und sogar in der Vorrunde dieser Saison sprang er noch als Schiri in die Bresche.

Wäre da noch sein Engagement beim ASV "Forelle", das weiterhin Bestand haben soll. "Die Fahrten an die Ostsee zum Hochseeangeln bleiben unvergessen", hängt er an die Liste mit seinen Erinnerungen an, die sich noch beliebig verlängern ließe.

   

Alternative Beschäftigung gab es für "Jogi" bis zuletzt schon bei den Fahrten des ASV Forelle an die Ostsee: Unweit der Stelle, an der einst die von ihm nun gebastelte 'Prinz Eugen' kreuzte. war der SCK,ler zuletzt noch beim Hochseeangeln in Aktion. Im "Reisegepäck" nicht mit dabei waren allerdings wegen ihrer Übergröße weder die 'Prinz Eugen', noch die 'Gorch Fock'. Das hätte die Ladekapazität über die üppige Proviant-Mitnahme hinaus, gesprengt.

 

            Jogi - und Stichwörter zu:   

Ostsee: 

"Die Reise mit dem ASV Forelle zum Hochseeangeln war nach dem Ende einer Fußballsaison immer ein weiterer Jahreshöhepunkt - obwohl ich zugeben muss, dass ich Fisch nur esse, wenn er gänzlich grätenfrei auf den Tisch kommt"

BILD-Zeitung:

"Die lese ich jeden Tag - allerdings nur den Sportteil"!

Zeitumstellung:

"Es ist mir egal ob sie abgeschafft wird oder nicht. Ich hatte damit nie Umstellungsprobleme".

TRIBÜNE:

"Ich rufe das Sportportal ständig auf. Beim SCK informiert man sich hier allerseits über das sportliche Geschehen in der Region. Man schätzt die Aktualität, die Vielseitigkeit und die Aufmachung, die sich bis zuletzt immer weiter verbessert hat".

Vezelise (France):

Rotwein von 123gif.de"Unvergessene Fahrten, Momente und Aktionen. Tolle Spiele, Siege und das ganze Drumherum: Wo gibt es das noch, dass zum Beginn eines Freundschaftsspiels die Nationalhymne gespielt wird - und auch jeder mitsingt? Aber es tat auch mir weh, das es nach 50-jährigem Bestand diese Verbindung nicht mehr weitergeben soll".

Gefüllte Klöße:

"Wenn es denn sein muss... - meine Lieblingsspeise ist allerdings Schaschlik: mit Beilagen. Zweimal im Monat muss es sein".